Arthritis: Wenn der Job an den Gelenken nagt

Autor: Tobias Stolzenberg

Maurer und Betonarbeiter leiden häufiger unter Arthritis als Bürohengste. © fotolia/Hoda Bogdan

Bestimmte Berufe scheinen ein erhöhtes Risiko mit sich zu bringen, an einer rheumatoiden Arthritis zu erkranken. Besonders Männer im Produktionsbereich sind betroffen, aber auch Krankenschwes­tern.

Für ihre umfangreiche Analyse diente den Wissenschaftlern um die Epidemiologin Anna­ Ilar­ vom Stockholmer Karolinska-Institut die EIRA-Studie und das nationale Register als Basis. Die Forscher zogen die Daten von 3522 Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) heran, als Kontrollgruppe dienten 5580 Gesunde. Neben dem ausgeübten Beruf, dem Alter und Geschlecht und dem Body-Mass-Index berücksichtigten sie Bildungsniveau sowie Tabak- und Alkoholkonsum.

Dabei zeigte sich ein Zusammenhang zwischen bestimmten Tätigkeiten und dem RA-Risiko. Besonders häufig betroffen waren Maurer und Betonarbeiter, aber auch Arbeiter der Elektro- und Elektronikindus­trie. Verglichen mit Büroangestellten oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.