Arthrose schonend lindern

Frage von Dr. F. H.,
Internist in U.:

Mein 63-jähriger Patient mit Spondylosis derformans der BWS leidet seit sechs Jahren an schlafstörenden Rückenschmerzen. Zweimal 400 mg Ibuprofen täglich brachten keinen Erfolg. Deshalb wurde zusätzlich Diclofenac (bis zweimal 100 mg/Tag) verordnet. Das linderte zwar die Schmerzen, aber nun leidet der Patient an gastrointestinalen Beschwerden. Sollte ich ihn auf einen der neuen COX-2-Hemmer umstellen?

Antwort von Dr. Rainer Häge,
Internist,
Dillingen:

Substanzen wie Diclofenac und Ibuprofen sind unspezifische Hemmstoffe der Cyclooxygenase, die beide Isoformen des Enzyms gleichermaßen hemmen. Dadurch wird die Synthese nicht nur proinflammatorischer, sondern auch gastroprotektiver Prostaglandine gebremst. Das erklärt die relativ hohe Rate an Magenulzera und -blutungen unter den NSAR.

COX-2-Hemmer sind deutlich besser magenverträglich, weil sie selektiv die Cyclooxygenase-2 inhibieren, die primär am Ort der Entzündung für die Bereitstellung proinflammatorischer Prostaglandine sorgt. Dass sich diese Eigenschaft in eine deutlich geringere Rate an Magenkomplikationen umsetzt, ohne dass die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.