Arznei abgesetzt, Meningitis kuriert

Autor: eno

Dieses Krankheitsbild lockt Sie auf Irrwege: eine medikamentös induzierte Meningitis. Sie wird oft als Virusmeningitis verkannt oder gar komplett übersehen.

 

Eine Myasthenie-Patientin klagte plötzlich über starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Lichtscheu und ein Exanthem an Rücken und Dekolleté. Außer Fieber bestanden keine Auffälligkeiten. Ein infektiöser ZNS-Prozess konnte diagnostisch ausgeschlossen werden. Den entscheidenden Hinweis lieferte die Anamnese: Wegen einer Myasthenie wurde die Frau seit drei Tagen mit einem intravenösen Immunglobulinpräparat (IVIg 35 g/Tag) behandelt.

Nach – vorzeitiger – Beendigung dieser Therapie klang die klinische Symptomatik binnen weniger Tage ab, berichtete Professor Dr. Hilmar Prange von der Neurologischen Universitätsklinik Göttingen in der Zeitschrift „Arzneiverordnung in der Praxis“. Nicht nur die intravenöse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.