Arznei direkt aus dem Ballon ins Kranzgefäß feuern!

Autor: abr

Stent gut, alles gut – so einfach geht die Gleichung leider nicht auf. Trotz Verwendung medikamentenbeschichteter Modelle ist die Restenoserate nach Behandlung einer In-Stent-Restenose immer noch relativ hoch. Ein neuer Katheter senkt die Zahlen offenbar deutlich.

Restenosen nach Stentimplanta-tion entstehen vorwiegend durch das überschießende Wachstum glatter Gefäßmuskelzellen. Die Beschichtung mit antiproliferativen Medikamenten hat die Gefahr deutlich gesenkt, dennoch kommt es immer noch bei 14 bis 22 % der Behandelten zu einer erneuten Einengung, berichtete Professor Dr. Bruno Scheller, interventioneller Kardiologe vom Universitätsklinikum Homburg/Saar, im Gespräch mit Medical Tribune. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass die Substanzen über das Gitter nur mit etwa 15 % der Gefäßwandfläche in Berührung kommen. Zusätzlicher Nachteil der Drug Eluting Stents (DES): Die Medikamente verhindern eine Endothelialisierung der Streben, was die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.