Arznei-Einsparung voll im GKV-Plan

Autor: SI

Im 2. Quartal haben 38 % der Vertragsärzte mindestens ein "grünes Rezept" ausgestellt.

 

Insgesamt entfielen 4% aller Verordnungen auf das im April eingeführte Formular, berichtete Hermann S. Keller, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), auf dem Apothekertag in München.

Vor allem Hautärzte (60 %) und HNO-Ärzte (57 %) greifen zum grünen Rezept, um ihren Patienten eine Empfehlung für nicht-rezeptpflichtige Arzneimittel, die die GKV nicht erstattet, mitzugeben. Bei den HNO-Ärzten macht der Anteil an den Verordnungen laut DAV sogar 15 % aus. Keller lobte das neue Formular als Merkhilfe für die Patienten bezüglich der empfohlenen Wirkstoffe oder Darreichungsformen.

Der DAV-Chef betonte allerdings, dass etliche medizinisch gebotene Arzneitherapien seit Jahresbeginn abgebrochen wurden. Denn die Patienten kauften nicht im selben Ausmaß jene nicht-rezeptpflichtigen Medikamente selbst, die ihnen Ärzte noch bis Ende 2003 verschrieben hatten. Daher sollten Ärzte und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.