Arznei privat verordnen?

Frage von Dr. C. E. aus T.:
Ist ein Arzt berechtigt, ein Arzneimittel auf Privatrezept zu verordnen, wenn seine Richtgrößen überschritten sind oder Budgetüberschreitung droht? Es handelt sich um ein Privatrezept über ein Makrolid (ca. 50 DM) und ein Rezept über ein Cephalosporin (ca. 100 DM) wegen weiterhin therapieresistenter Sinusitis.

Antwort von Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers,
Rechtsanwalt und Arzt,
München:

Ärztliche Leistung und Verordnung haben dem in den §§ 2, 12 und 70 SGB V verankerten Wirtschaftlichkeitsgebot Rechnung zu tragen. Wirtschaftlich handelt der Arzt dann, wenn Leistungen und Verordnung im Hinblick auf die Versorgung des Versicherten ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind und das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Darüber hinaus ist der Stand der Wissenschaft zu berücksichtigen. Qualität, Humanität und Fortschritt in der Medizin stellen den Rahmen ärztlichen Leistungs- und Verordnungsverhaltens dar.

Fasst man diese unbestimmten Rechtsbegriffe zusammen, entsprechen sie dem Standardgebot,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.