Arznei-Zulassungen verschleppt?

Autor: SI

Bei der Zulassung von Arzneimitteln ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) viel schneller geworden, freut sich dessen Präsident Professor Dr. Harald G. Schweim. Das stimmt nur zum Teil, halten Arzneimittelhersteller dagegen: Dafür bewältige das Bonner Amt nun deutlich weniger Anträge pro Jahr.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zeigt Transparenz bei den Bearbeitungszeiten für abgeschlossene Verfahren aus den Jahren 1998 bis 2002. Auf dem "schnellen Weg" (Gruppe I, zum Beispiel für Parallelimporte) ruhten Zulassungsanträge im Jahr 1998 im Schnitt noch 459,4 Tage in der Behörde, im Jahr 2002 waren es nur 177,6 Tage.

Zulassungsanträge für Medikamente der Gruppe II (nationale neue Stoffe) warteten vor sechs Jahren noch 611,6 Tage auf ihre abschließende Bearbeitung, im abgelaufenen Jahr waren es 149,9 Tage. In der Gruppe III (bekannte Stoffe) sanken die Bearbeitungszeiten im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte von durchschnittlich 649,6 Tagen im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.