Arzneiausgaben dürfen um über 5 % steigen

Autor: REI

Da die Arzneimittelausgaben bislang 1,3 Prozentpunkte niedriger sind als erwartet, haben KBV und GKV-Spitzenverband die für 2009 vereinbarte Steigerungsrate von 6,6 % auf 5,6 % abgesenkt.

Fürs nächste Jahr sehen die fünf auf Bundesebene festgelegten Anpassungsfaktoren (z.B. Preisentwicklung und Einsatz innovativer Arzneimittel) ein Ausgaben­plus von insgesamt 4,8 % vor. In den einzelnen KVen kann sich diese Rate nach Aussage von KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller auf 5 bis 6 % erhöhen, denn die Faktoren „Zahl und Altersstruktur der Versicherten“ sowie Zielvereinbarungen zu Indikationen und Wirtschaftlichkeitsreserven sind zusätzlich auf Landesebene zu vereinbaren. Das GKV-Arzneiausgabenvolumen wächst demnach im nächsten Jahr um 1,25 Mrd. Euro.

Beibehalten wird das Konzept der Leitsubstanzen für zwölf Arzneimittelgruppen. Die empfohlenen Zielquoten liegen meist ein bis zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.