Arzneihersteller sollen Nutzen ihrer Innovationen nachweisen

Autor: REI

Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler meint in dem mit den Koali­tionsfraktionen abgestimmten Eckpunktepapier zur Arzneimittelpolitik die „notwendige Balance zwischen Innovationsfähigkeit und Bezahlbarkeit“ gefunden zu haben.

Das Papier sieht klassische Kostendämpfung vor (10 % zusätzlicher GKV-Rabatt für Arzneimittel ohne Festbetrag mit Preisstopp auf Basis des 1.8.2009 bis Ende 2013). Eine Neuordnung ist aber bei innovativen Arzneimitteln geplant. Zwar dürfen die Hersteller auch künftig im ersten Jahr einer Produkteinführung dessen Preis selbst festlegen, doch sollen sie mit dem Marktzutritt auch beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ein Dossier zu Kosten und Nutzen einreichen. Der G-BA kann das IQWiG mit einer Nutzenbewertung beauftragen, die spätestens drei Monate nach der Zulassung vorliegen soll. Sie soll Auskunft geben, für welche Patienten und Erkrankungen ein Zusatznutzen besteht und ob das Produkt ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.