Arzneimittel-Datenbank: geschaltete Werbung keine Zuwendung

Autor: gri, Foto: thinkstock

Eine mit Werbebannern finanzierte Arzneimitteldatenbank - gilt das als verbotene Zuwendung?

Es verstößt nicht gegen das Wettbewerbsrecht und die Berufsordnung der Ärzte, wenn ein Unternehmen (in diesem Fall die ifap Service-Institut für Ärzte und Apotheker GmbH) eine von ihm entwickelte Arzneimitteldatenbank Ärzten kostenlos zur Verfügung stellt und dies mit Werbebannern finanziert. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Geklagt hatte ein konkurrierendes Unternehmen – die ePrax AG –, das Ärzten eine werbefreie, kostenpflichtige Datenbank anbietet. Das Unternehmen kritisierte, dass das Angebot der ifap GmbH die Ärzte zu einem berufsordnungswidrigen Verhalten animiere. Die kostenlose Datenbank stelle eine verbotene Zuwendung dar, die Ärzte unsachlich beeinflusse.

Das sahen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.