Arzneimodell von KBV und ABDA als Notnagel

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

BilderBox

Die KV Westfalen-Lippe wurde lange als heißer Favorit dafür gehandelt, das sog. ABDA/KBV-Modell zur verbesserten Arzneimittelversorgung auszuprobieren. Doch KV-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden & Co. steuern zunächst mit den regionalen Kassen ein eigenes Programm zum Medikationsmanagement an. Nur wenn das nicht klappt, bieten sie an, den Tester nach § 64a SGB V zu spielen.

Die Ausgangspunkte des 64a sind eine Wirkstoffliste für den Praxisalltag, ein Aussuchen der tatsächlichen Medikation durch den Apotheker und eine gemeinsame Patientenführung/Beratung durch beide Heilberufe. Das Projekt stieß beim Hausärzteverband wegen der neuen Rolle der Apotheker auf Ablehnung. Diese Bedenken teilt die KV.

Zweiter Stolperstein: 64a-Testärzte können auch nach Jahren noch finanziell zur Ader gelassen werden, wenn sich die Kassen-Mehraufwendungen beim Arznei-Experiment nicht wieder einspielen. Das ist für die KV kein Deal. Sie will lieber ein regionales, arztgestütztes Medikationsmanagement plus Arzt-Honorare ohne Rückrufklausel.


Damit hat die KV Thüringen als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.