Arzneitherapie wird die GKV 2008 über 30 Mrd. € kosten

Autor: Karl H. Brückner

Die GKV-Ausgaben für Arzneimittel inklusive Impfstoffe werden – vorrangig aus medizinischen Gründen – 2008 im Vergleich zu diesem Jahr wahrscheinlich um 7,9 % oder 2,24 Mrd. Euro auf über 30 Mrd. Euro steigen – und damit noch etwas stärker als 2007 mit einem prognostizierten Zuwachs von 7,7 %. Diese Vorhersage des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) verunsichert Kassen und Regierungspolitiker.

Zur Präsentation der IGES-Prognose in Berlin war auch Wolfgang Schmeinck angekündigt. Doch der Chef des in der GKV für den Bereich „Arzneimittelversorgung“ federführenden BKK-Bundesverbandes sagte kurzfristig aus „Termingründen“ ab. Nach MT-Informationen haben allerdings GKV-Funktionäre Schmeinck bedrängt, den Termin zu schwänzen. Sein Auftritt bei der Präsentation der vom Verband der Forschenden Arzneimittelhersteller finanzierten IGES-Prognose hätte wohl als GKV-Signal gegen die Arzneimittelbudgetierung (miss)verstanden werden können.

BKKen und Dr. Bausch loben den „Atlas“

GKV-Hardlinern war bereits die Mitgliedschaft Schmeincks im projektbegleitenden Beirat des IGES-„Arzneimittel-Atlas“...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.