Arzneitipps für Sonden-Patienten

Autor: CG

Viele Patienten, die auf enterale Ernährung angewiesen sind, brauchen Medikamente. Bei falscher Handhabung kann es nicht nur zu Klumpenbildung und verstopfter Sonde kommen. Es drohen auch Intoxikationen, Unterdosierung und Durchfälle.

Magensaftresistente Tabletten werden zerkleinert, Retardkapseln geöffnet: Das sind beliebte Fehler bei dem Versuch, Medikamente sondengängig zu machen. Wer das Retardierungsprinzip zerstört, riskiert Überdosierung und verkürzte Wirkdauer. Eine Ausnahme bilden Hartgelatinekapseln mit Retardpellets: Öffnet man diese und gibt die Pellets in die Sonde, bleibt das Retard-Prinzip erhalten, erläutern Privatdozentin Dr. Imbke Behnken und Kollegen von der Universitätsklinik Frankfurt in der „Zeitschrift für Gastroenterologie“. Magensaftresistente Tabletten, heißt es weiter, dürfen nur dann zerkleinert werden, wenn die Spitze der Sonde in Duodenum oder Jejunum liegt.

Saure Medikamente <ls />verklumpen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.