Arzt filmte heimlich 300 Patientinnen mit Spionagekugelschreiber

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Einige Frauen soll der Allgemeinmediziner mehrfach gefilmt haben. © thinkstock

Ein Hausarzt aus Osnabrück steht unter dem dringenden Verdacht, mehrere Hundert Frauen während der Untersuchung heimlich gefilmt zu haben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln.

Der Allgemeinarzt soll etwa 300 Patientinnen unbemerkt aufgenommen und die Videos auf seinem Computer gespeichert haben. Er habe die Patientinnen aufgefordert, den Oberkörper freizumachen, um dann heimlich zu filmen, so die Staatsanwaltschaft Osnabrück.

Dazu habe er einen Kugelschreiber benutzt, der mit einer kleinen Kamera ausgerüstet gewesen sei. Der Stift steckte in der Brusttasche seines Kittels. Der Arzt soll die Filme anschließend mit den Namen der Frauen gekennzeichnet haben, sodass die Opfer den Ermittlungsbehörden bekannt sind. Diese sogenannten Spionage-Stifte sind übrigens freiverkäuflich. Im Internet bekommt man sie schon für 10 Euro.

Im Zuge anderer Ermittlungen gegen den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.