Arzt und Apotheker ergaunern 1,2 Mio. Euro

Autor: Anke Thomas

Innerhalb eines Dreivierteljahres haben ein drogenkranker Arzt und ein hoch verschuldeter Apotheker die Krankenkassen um mindestens 1,2 Mio. Euro geprellt. Dass die Kassen dem Treiben so lange einfach zuschauten, wundert nicht nur die Richter des Landgerichts Wiesbaden.

Die Apotheke brachte nur unterdurchschnittliche Umsätze, das Privathaus war auf Pump gekauft und dann die Scheidung – dem 52-jährigen Apotheker Ottmar B. stand das Wasser bis zum Hals. Unter Geldknappheit litt auch der 55-jährige kokainsüchtige Dr. Bernd M., der nicht nur Bares für seinen Drogenkonsum benötigte, sondern noch den Anforderungen seines jungen, ebenfalls drogensüchtigen Liebhabers gerecht werden musste.

Potenzhilfe in die Türkei verschoben
Die Aussagen, wie der Betrug vonstatten ging, sind widersprüchlich. Sicher ist: Von Ende 1998 bis Sommer 1999 wurde ein schwunghafter Handel mit Viagra® betrieben. Der Arzt stellte Scheinrezepte über hochpreisige Medikamente aus. Der Apotheker...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.