ASS bei Vorhofflimmern war gestern

Autor: Sonja Böhm, Foto: thinkstock

ASS bei Vorhofflimmern? Das beruhigt vielleicht das ärztliche Gewissen, dem Patienten tut es aber nicht viel Gutes. So drastisch formulieren es Experten und raten zu neuen oralen Antikoagulanzien wie Dabigatran.

Der direkte Thrombinhemmer ist die erste von der EMA zugelassene Alternative zum Phenprocoumon, um bei Vorhofflimmern Schlaganfällen vorzubeugen. Im Direktvergleich in der großen RE-LY-Studie war Dabigatran (Pradaxa®) in der Standarddosis von zweimal täglich 150 mg dem Vitamin-K-Ant­agonisten Warfarin im primären Endpunkt, der Verhinderung von Schlaganfällen und systemischen Embolien, signifikant überlegen.


Zudem reduzierte Dabigatran dabei als bislang einzige der neuen Substanzen auch die ischämischen Schlaganfälle signifikant um 24 % stärker als Warfarin, berichtete Professor Dr. Harald Darius vom Vivantes Klinikum Neukölln.

Drastisch weniger intrakranielle Blutungen

Für die Praxis ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.