ASS belebt das Hirn

Autor: Md

Erhält ein Patient mit akutem Schlaganfall innerhalb von zwei Tagen 160 bis 325 mg ASS, verbessern sich seine Überlebenschancen. Außerdem wird die Schwere des Apoplex gemindert, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der American Heart Association und der American Academy of Neurology.

Für andere Plättchenhemmer könne dagegen auf Grund insuffizienter Daten keine Therapieempfehlung ausgesprochen werden.

Die Akutbehandlung mit Antikoagulanzien bringe in Hinblick auf resultierende Behinderungen oder Todesrate keinen Nutzen. Ein Rezidiv könne zwar eventuell verhindert werden, doch dieser potenzielle Benefit müsse mit dem erhöhten Blutungsrisiko des Patienten sorgfältig abgewogen werden. Zur Prävention tiefer Venenthrombosen bei Risikopatienten seien die Vorteile der subkutanen Heparingabe jedoch belegt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.