Assistierter Freitod für 1000 Euro

Autor: khb

453 Menschen hat der 1998 gegründete Schweizer Sterbehilfeverband „Dignitas“ nach eigenen Angaben beim Suizid geholfen. Jetzt will der Verein eine Filiale in Hannover eröffnen.

Bundesärztekammer (BÄK), Kirchen und Hospizstiftung machen gegen den Import der ärztlich assistierten Sterbehilfe mobil. Sie berufen sich auf § 216 Strafgesetzbuch, wonach in Deutschland die Tötung auf Verlangen strafbar ist. „Ein einklagbares Recht auf aktive Sterbehilfe wäre nur vermeintlich die ultimative Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung, doch von da aus ist der Weg nicht mehr weit in eine Gesellschaft, die den Menschen den Tod nahe legt, wenn sie mit dem Leben nicht mehr zurechtkommen“, meint BÄK-Präsident Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe.

Dignitas weist darauf hin, dass 293 der assistierten Suizide an Deutschen vollzogen wurden, die dafür in die Schweiz gekommen seien....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.