Asthma-Diagnose: Kein Verlass auf Peak-Flow-Variabilität

Autor: MW

Allein anhand der Klinik lässt sich oft nicht unterscheiden, ob ein Patient mit Husten und Atemnot unter Asthma, COPD oder einer anderen bronchialen Erkrankung leidet. Bringt die Selbstmessung mit dem Peak-Flow-Meter diagnostische Klarheit?

Das wollten Lisa Tilemann von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung im Universitätsklinikum Heidelberg und Kollegen herausfinden. Sie ließen 219 Hausarztpatienten nach einer Spirographie über zwei Wochen morgens, mittags und abends den „Peak-Exspiratory-Flow“ messen und bestimmten die Variabilität nach verschiedenen Formeln. Alle Patienten litten seit mehr als zwei Monaten an Husten, Atemnot und Auswurf, ohne dass eine Diagnose gestellt oder eine Therapie begonnen worden war. Als Referenzmethode wurde eine Bodyplethysmographie und Bronchoprovokation beim Lungenarzt durchgeführt.

Egal wie man die gefundenen PEF-Werte drehte und wendete: die Variabilitätsmessung war in keiner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.