Asthma: Jeder Kortisonstoß ist einer zu viel

Autor: Manuela Arand

Besonders problematisch sind die Steroide beim Patienten zu Hause zur Selbstapplikation. Besonders problematisch sind die Steroide beim Patienten zu Hause zur Selbstapplikation. © iStock/BrianAJackson

So mancher Arzt rückt Asthmaattacken mit systemischen Steroiden zu Leibe. Doch jeder Kortisonstoß erhöht das Risiko schwerer Nebenwirkungen. Ein Gramm pro Jahr gilt als Obergrenze!

Systemische Steroide (SCS) sind hochwirksam, wenn es um die Beendigung von akuten Asthmasymptomen und Exazerbationen geht. Sie haben ihren Platz zweifellos dort, wo schwere Attacken zu bekämpfen sind, konzedieren Professor Dr. David­ Price­, Chef des Observational and Pragmatic Research Institute in Singapur, und seine Kollegen. Auch die Global Initiative for Asthma, kurz GINA, empfiehlt, Asthmapatienten innerhalb einer Stunde ein SCS zu geben, wenn sie mit schwerer akuter Exazerbation in der Notaufnahme aufschlagen. Dann sollte die Behandlung weitere fünf bis sieben Tage fortgeführt werden. „So sieht ein adäquater SCS-Einsatz aus“, kommentieren die Autoren.

Hoch dosierte ICS können...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.