Asthma mit Sport bändigen

Autor: AZ

Mit regelmäßiger körperlicher Aktivität können Asthmatikerinnen ihr Exazerbationsrisiko aktiv senken. Das hat gerade eine pro-spektive Studie belegt.

 

Insgesamt 2818 Probandinnen nahmen an der internationalen Untersuchung teil. Das Aktivitätslevel wurde mit asthmabedingten Krankenhausaufenthalten, Behandlungen in der Notaufnahme oder dringenden Vorstellungen in der Arztpraxis abgeglichen. Es zeigte sich: Je mehr Sport die Frauen trieben, desto niedriger war das Risiko, ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen.

Im Durchschnitt waren die Frauen 63 Jahre alt und 71 % von ihnen litten unter mildem bis moderatem Asthma. 48 % hatten zu einem früheren Zeitpunkt geraucht, 6 % der Studienteilnehmerinnen griffen trotz ihrer Erkrankung immer noch regelmäßig zum Glimmstängel.

Judith Garcia-Aymerich et al., Am. J. Respir. Crit. Care Med.; 179:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.