Asthma oder COPD - die Anamnese als Schlüssel

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Die 86-Jährige kommt mit Luftnot in die Notaufnahme. Sie leide unter Asthma, sagt sie. Die Patientin wird ihre Diagnose doch wohl kennen, oder?

Für den Laien heißt auch heute noch alles, was mit Atemnot zu tun hat, Asthma. Entsprechend leben wir bei dieser Erkrankung immer noch in einer Welt der Fehldiagnosen, kritisierte Privatdozent Dr. Marek Lommatzsch von der Universität Rostock.


Betrachtet man Patienten im Alter über 15 Jahre, denen man die Diagnose Asthma aufgestempelt hat, so leiden nur 45 % wirklich unter dieser Erkrankung. Schließt man nur die über 40Jährigen ein, so stimmt die Diagnose nur noch zu 8 %.


Die eingangs vorgestellte 86-Jährige litt unter Ruhedyspnoe und Tachypnoe und zeigte eine Lippenzyanose. Auskultatorisch bestanden grobblasige Rasselgeräusche beidseits und ein expiratorisches Giemen. Die Herztöne waren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.