Asthmatherapie im Wandel: Experte sagt zwei wichtige Veränderungen voraus

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Es gibt zwei wesentliche Neuerungen in der Behandlung des Asthma bronchiale: RABA dürften an Stellenwert verlieren und vor allem bei schwer behandelbaren Patienten etablieren sich lang wirksame Anticholinergika.

Inhalative Kortikosteroide (ICS) und lang wirksame Beta-2-Agonisten (LABA) in fixer Kombination werden auch künftig das Rückgrat der Asthmatherapie bilden, davon ist Professor Dr. Klaus F. Rabe, Chef der Pneumologie an der Lungenklinik Großhansdorf überzeugt. Wichtig ist nach wie vor: Lang wirksame Betamimetika sollten keinesfalls als Monotherapie eingesetzt werden, sondern ausschließlich als Kombinationspartner eines inhalativen Kortikosteroids. Dabei macht es wahrscheinlich keinen großen Unterschied, welches ICS oder welchen LABA man verwendet, meinte Prof. Rabe: „Die Variable ist viel weniger das Pharmakon, als dass Sie die Diagnose richtig stellen und den Patienten konsequent...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.