Asystolie durch Kräuterbonbons

Autor: Di

Ein 49-Jähriger bricht an der Bushaltestelle mit Brustschmerz zusammen. Kurz danach kommt es zur Asystolie. Der Grund: Kaliumvergiftung durch Kräuterbonbons!

Die Notärzte hatten Mühe, den Kreislauf des Hämodialysepatienten zu stabilisieren: Auf Adrenalingabe folgte eine Kammertachykardie mit breiten QRS-Komplexen. In der Notaufnahme lag das Kalium bei 7,7 mmol/l. Nur eine rasche Glukose-Insulin-Infusion und Dialyse retteten dem Mann das Leben. Doch warum war das Kalium plötzlich so exzessiv angestiegen?

Auf detailliertes Nachfragen berichtete der Patient, er habe aus Langeweile beim Warten auf den Bus 150 g "Ricola Kräuterbonbons" gelutscht. Wie eine laborchemische Analyse ergab, waren darin 135 mmol Kalium enthalten. Das entspricht mehr als drei Tabletten Kalinor®-Brause!

Hyperkaliämien bei Dialyse-Patienten sind in etwa 60 % der Fälle auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.