Atemnot von der Gen-Erbse

Autor: AFP

Nach zehn Jahren haben australische Forscher ihre Versuche mit gentechnisch veränderten Erbsen abgebrochen, weil diese Lungenkrankheiten bei den Versuchsmäusen hervorriefen.

Die genmanipulierte Erbsenpflanze sei zu fast 100 Prozent gegen Insektenbefall resistent gewesen, sagte der stellvertretende Leiter des Forschungsinstituts CSIRO der BBC. Die Mäuse hätten sehr heftig auf ihre neue Nahrung reagiert. Nach seiner Auffassung könnte die Reaktion der Mäuse auf das neue Protein in den genveränderten Erbsen etwas widerspiegeln, was auch beim Menschen passieren könnte. Obwohl die Experimente abgebrochen werden mussten, haben die Forscher wichtige Erkenntnisse gewonnen, die bei weiteren Versuchen genutzt werden könnten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.