AU ganz anders beurteilen!

Frage von Harm-Gode Pieritz,

 

Facharzt für Allgemeinmedizin,

 

Bad Soden-Salmünster:
Bei der Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit eines arbeitslosen 60-jährigen Verputzers, der nach einem Kuraufenthalt als weiter arbeitsunfähig entlassen wurde, ist die AOK der Meinung, dass ich die AU-Bescheinigungen am Maßstab der Arbeitsfähigkeit bezüglich des allgemeinen Arbeitsmarkts beurteilen müsse und nicht anhand der bisherigen Tätigkeit. Zu Recht?

Antwort von Professor Dr. Edgar Weiler,

Rechtsanwalt,

Frankfurt am Main:
Ein Arzt hat die Arbeitsunfähigkeit gemäß den AU-Richtlinien nach gewissenhafter Prüfung zu bescheinigen. Gemäß Nr. 4 dieser Richtlinien gibt es für den Fall der Arbeitslosigkeit folgende Sonderregelung:

"Bei Versicherten, die zum Zeitpunkt des Eintritts der Arbeitsunfähigkeit arbeitslos sind, ist der Maßstab für die Arbeitsunfähigkeit nicht die vor der Arbeitslosigkeit ausgeübte Erwerbstätigkeit, sondern der Tätigkeitsbereich, der für eine Vermittlung des Arbeitslosen in Betracht kommt."

Insofern kommt es tatsächlich nicht auf die Anforderungen aus der früher ausgeübten Tätigkeit an, sondern es ist der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.