Auch bei Greisen effektiv

Autor: VS

Gerade bei älteren Hochrisikopatienten mit systolischer Hypertonie lohnt es sich, den Blutdruck zu senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Arbeitsgruppe auf Grund einer Reanalyse von Daten der SHEP*-Studie.

Die Kollegen teilten die 4453 über 60-jährigen Teilnehmer mit einer systolischen Hypertonie von mindestens 160 mmHg in vier Risikogruppen ein. Bei denjenigen mit dem höchsten kardiovaskulären Risiko erwies sich eine Therapie mit Betablocken oder Diuretika als viermal so effektiv wie bei den Patienten in der niedrigsten Risikogruppe, schreiben die italienischen Autoren in der Zeitschrift "Circulation". Dabei machten sie die Wirksamkeit daran fest, inwieweit Herzinfarkte, Schlaganfälle oder eine Herzinsuffizienz verhindert werden konnten.

*SHEP = Systolic Hypertension in the Elderly Programm

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.