Auch bei Schwindelgefühl ist die MRT gesundheitlich unbedenklich

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Der Patient klagt nicht nur über den Krach in der „Röhre“, sondern auch über Kribbeln und möglicherweise sogar über Schwindelgefühle? Sie können ihn beruhigen: Diese Phänomene sind physikalisch gut zu erklären und aus gesundheitlicher Sicht völlig unbedenklich.

Die Kernspintomographie oder auch Magnetresonanztomographie (MRT) hat die Computertomographie bei der bildgebenden Diagnostik vor allem bei neurologischen Fragestellungen in vielen Bereichen abgelöst. Das liegt nicht nur an den sehr guten diagnostischen Möglichkeiten, sondern auch daran, dass bei der Untersuchung im Magnetfeld keine Röntgenstrahlung eingesetzt wird. Das MRT ist damit für den Patienten schonender und auch weniger nebenwirkungsträchtig.


Das aber bedeutet nun nicht, dass bei der MRT-Untersuchung keine Nebenwirkungen auftreten. So gibt es durchaus Patienten, die während der Untersuchung nicht nur über die Geräusche klagen, sondern sich auch Sorgen machen, weil es während der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.