Auch bei Thrombophlebitis die Gerinnung hemmen!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Kühlung und Kompression reichen nur für kleinkalibrige Astvarizen. Ansonsten gehört auf jeden Fall eine Antikoagulation ins Therpiekonzept.

In einer französischen, epidemiologischen Kohortenstudie (POST*-Studie) erhielten 90,5 % der 844 Patienten mit symptomatischer oberflächlicher Venenthrombose (OVT) mindestens ein Antikoagulans. Zwei Drittel bekamen niedermolekulare Heparine (NMH) in therapeutischer Dosierung, ein Drittel in prophylaktischer, jeweils die Hälfte davon länger als elf Tage.  17 % nahmen zusätzlich Vitamin-K-Antagonisten ein.


Genauere Untersuchungen zeig-ten, dass bei 23,5 % der Patienten eine tiefe Beinvenenthrombose (TVT) vorlag, bei 3,9 % eine Lungenembolie, erklärte Professor Dr. Markus Stücker, Dermatologe vom Venenzentrum der Ruhr-Universität Bochum am Klinikum Bochum-Gerthe, auf dem 117. Kongress der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.