Auch Gesunde behandeln?

Autor: CG; Vorab-Meldung der Printredaktion

Auch bei gesunden Erwachsenen, die ein erhöhtes KHK-Risiko tragen, sollten Ärzte die ASS-Therapie erwägen, raten Kollegen von der "U.S. Preventive Services Task Force". Bei Rauchern genügt ihrer Ansicht nach bereits ein Alter über 40 für die Indikation zur Primärprävention.

Die amerikanischen Kollegen hatten eine Metaanalyse aus fünf Primärpräventionsstudien mit mehr als 50 000 Teilnehmern mit "leerer KHK-Anamnese" vorgenommen. Zudem analysierten sie 17 Untersuchungen, die sich mit ASS-bedingten Magen- und Hirnblutungen beschäftigten.

Das Ergebnis: Die Gefahr, an einer KHK zu erkranken, wurde durch ASS-Prävention je nach Ausmaß des individuellen koronaren Risikos unterschiedlich stark gesenkt. Unter 1000 stark gefährdeten Patienten (Ereignisrisiko 5 % in fünf Jahren) verhindert die antithrombotische Therapie sechs bis 20 Herzinfarkte und verursacht auf der anderen Seite null bis zwei hämorrhagische Insulte und zwei bis vier Magenblutungen, errechneten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.