Auch Herz und Gefäße können von der GLP-1-Therapie profitieren

Autor: Maria Weiß

Inkretin-Therapeutika haben das „Zucker-Armentarium“ in jüngster Zeit erweitert. Vieles weist darauf hin, dass Inkretine wie GLP-1 auch an Herz und Gefäßen Positives ausrichten können.

Über Wirkungen an Pankreas und Leber senken DPP4-Hemmer und Inkretin-Mimetika zuverlässig und ohne Hypoglykämierisiko den Blutzuckerspiegel. Zusätzlich wird über zentrale Effekte der Appetit gemindert und gleichzeitig das Sättigungsgefühl gesteigert.

Triglyzeride, LDL und CRP gesenkt

Aber auch in Herz und Gefäßen findet man Rezeptoren für GLP-1, berichtete Professor Dr. Nikolaus Marx von der Medizinischen Kli­nik I – Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, RWTH Aachen auf dem 33. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga.

In einer Studie konnte z.B. bei 18 Nicht-Diabetikern gezeigt werden, dass es unter Sitagliptin zu einer milden Blutdrucksenkung (2–4 mmHg in fünf Wochen)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.