Auch Hunde müssen aus der Sonne gehen

Autor: AFP

Auch Haustiere können einen Sonnenbrand bekommen, besonders wenn sie frisch geschoren sind oder kurzes weißes Fell haben.

Wie beim Menschen röteten sich die betroffenen Stellen, erklärte das Deutsche Tierhilfswerk am 28. Juli mit Blick auf das angekündigte heiße Wetter. Hinzu komme in der Regel ein Juckreiz, so dass sich die Tiere aufscheuerten und es in der Folge zu schwerwiegenden Infektionen kommen könne. Deshalb müssten auch Hunde und Katzen vor der Sonne geschützt werden.

Das Tierhilfswerk rät Hundebesitzern, bei extrem heißem Wetter von langen Spaziergängen oder ausgiebigen Badetagen ganz abzusehen. Wenn der Aufenthalt in der Sonne nicht zu vermeiden sei, sollten besonders exponierte Stellen wie der Nasenrücken der Hunde mit einer wasserfesten Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor eingerieben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.