Auch Kardiologe patzt beim Hypertonus

Autor: CG

Sind Kardiologen besser als Hausärzte, was die Einschätzung von Herz-Kreislauf-Risiken betrifft? Wie die Snapshot-Umfrage des BNK* ergab, werden Hochdruck-Patienten auch bei den Spezialisten nicht optimal versorgt.

Nur 55<nonbreaking-space />% der Bluthochdruck-Patienten erhalten von ihrem Hausarzt überhaupt eine antihypertensive Medikation, wie die DETECT**-Studie ergab. Und damit ist noch nichts über die Qualität der Einstellung gesagt, merkte Professor Dr. Sigmund Silber, München, beim 30. Wissenschaftlichen Kongress der Hochdruckliga „Hypertonie 2006“ an. Um zu prüfen, wie es um Patienten steht, die von ihrem Hausarzt in Spezialistenhände überwiesen wurden, werteten er und seine Kollegen im Rahmen der Snapshot-Umfrage Daten von mehr als 7000 Patienten aus 261 kardiologischen Praxen aus.

In der Einschätzung ihrer Behandlungsqualität verkalkulierten sich den Daten zufolge die Kardiologen ebenso wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.