Auch kranke Lungen zur Reha schicken!

Autor: MW

Nur 4 % der Lungenkranken kommen nach dem Klinikaufenthalt in eine Anschlussheilbehandlung. Auch die pneumologische Rehabilitation ist eher eine Seltenheit. Hier sollte sich schleunigst etwas ändern,

 

fordert ein Experte.

Was die Anschlussheilbehandlung (AHB) für Patienten mit Lungenkrankheiten bringen kann, machte Dr. Konrad Schultz von der Fachklinik Haus Allgäu in Pfronten bei einer Fachtagung* anhand einer Studie deutlich. In diese wurden 188 Patienten - 40 % mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), 22 % mit vorausgegangener Lungenentzündung - aufgenommen. Während der AHB wurde ihre medikamentöse Therapie optimiert bzw. angepasst, vor allem COPD-Patienten erhielten eine Schulung. Weiterhin gehörten spezielle Krankengymnastik, Atemtherapie und körperliches Training zur Erhöhung von Kraft und Ausdauer mit zum Programm.

Unabhängig von der Grunderkrankung gaben fast alle Patienten an, dass die AHB...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.