Auch Rotwein erhöht den Blutdruck

Autor: abc

Wer gerne einen süffelt, zahlt dafür mit erhöhtem Blutdruck. Stimmt das auch bei Rotwein? Und wie sieht es aus mit der postulierten Verbesserung der vaskulären Funktion durch die im roten Rebensaft enthaltenen Polyphenole?

Australische Kollegen haben es getestet – mit für Weinfreunde niederschmetterndem Ergebnis. In einer Crossover-Studie tranken normotensive Männer vier Wochen täglich einen roten Schoppen oder Bier mit ähnlicher Alkoholmenge (ca. 40 g). Zur Kontrolle wurde auch entalkoholisierter Rotwein gereicht. Sowohl unter dem Verumwein als auch bei Biergenuss stieg der systolische Druck und zwar um 2,9 bzw. 1,9 mmHg. Die nächtliche Pulsfrequenz erhöhte sich bei beiden Getränken um rund fünf Schläge pro Minute. Wein ohne Alkohol hatte auf diese Parameter keinen Einfluss.

Weder der Rotspon, noch der ebenfalls Polyphenole enthaltende entschärfte Wein zeigten Effekte auf die Endothelfunktion, die den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.