Auch stumme Gallensteine raus!

Autor: AW

Symptomatische

 

Steingallenblasen müssen

 

operiert werden, stumme

 

Gallensteine lässt man in

 

Ruhe. Doch ist diese Taktik die

 

richtige? Einige Experten bezweifeln

 

dies. Denn je länger

 

die Steine in der Gallenblase

 

liegen, um so häufiger gibt's

 

Probleme.

Steingallenblasen, die Beschwerden

verursachen, werden heute

überwiegend minimal-invasiv

übers Laparoskop entfernt, denn

die Vorteile im Vergleich zur offenen

Op. liegen auf der Hand: Die

Patienten erleiden weniger Schmerzen

und Komplikationen, sie können

schneller aus dem Krankenhaus

entlassen werden und sind

rasch wieder arbeitsfähig. Und Narbenbrüche

treten nach der "Schlüsselloch"-

Operation ebenfalls seltener

auf.

Ohne Entzündung geht's laparoskopisch

Bei entsprechender Erfahrung

kann die nicht entzündete Steingallenblase

rasch und mit sehr niedriger

Morbidität laparoskopisch entfernt

werden, schreiben Professor

Dr. REINHARD BITTNER und Dr.

MARTIN ULRICH, Chirurgen am

Marienhospital...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.