Auch Stutenmilch kann Allergie auslösen

Autor: Martin Wiehl

Eigentlich sollte sie ihr helfen, ihre Neurodermitis zu besiegen. Doch dann löste die Stutenmilch selbst eine überschießende Immunreaktion aus.

Fast dreieinhalb Monate trank die 24-jährige Frau, die seit dem zehnten Lebensjahr an einer Neurodermitis litt, einen Viertel Liter Stutenmilch täglich. Man hoffte, dass sich ihr Hautzustand durch das Naturprodukt bessern würde. Denn den Milchbestandteilen Lactoferrin, Lysozym, Vitamin C und Immunglobulin A, wird eine korrigierende Wirkung auf das Immunsystem nachgesagt.

Eine Nahrungsmittelallergie war bei der Frau zuvor nicht bekannt. Auch hatte man im Hauttest keine Reaktion auf Stuten-, Kuh- oder Schafsmilch gesehen, berichtete Dr. Sibylle Schliemann von der Universität Jena auf dem 29. Kongress des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen in Wiesbaden. Nach 106 Tagen bemerkte die Frau ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.