Auch untypische HIV-Fälle früh aufdecken

Autor: CG

Leistungsknick, Durchfälle und Gewichtsverlust bei einer verheirateten 35-Jährigen: Kämen Sie auf die Idee, dass die Patientin HIV-positiv sein könnte?

 

"Nur Männer, meist Schwule" gilt heute nicht mehr, immer mehr Frauen und Heterosexuelle infizieren sich. Bei unklaren Symptomen heißt es daher: Früh testen!

Die HIV-Situation hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Frauen und Heterosexuelle sind zunehmend betroffen, zudem haben die Hausärzte immer häufiger mit Infizierten aus Hochprävalenzländern (Afrika, Osteuropa) zu tun, erklärte Leo Locher von der HIV-Schwerpunktpraxis* in Frankfurt im Gespräch mit Medical Tribune. Oft aber kommen die Kollegen bei uncharakteristischen Symptomen wie wässrigen Durchfällen oder Mundsoor gar nicht auf die Idee, die HIV-Spur aufzunehmen. Eher zufällig tauchen solche Patienten schließlich bei den "Schwerpunkt-Ärzten" auf, die dann eine weit fortgeschrittene Erkrankung feststellen, die man längst hätte behandeln müssen.

Der 56-jährige, wegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.