Auch Yoga bewährt sich als Drucksenker

Auch Herzpatienten mit erhöhtem Blutdruck profitieren von Yoga, so eine randomisierte Studie.

Das Kuriose: Die Entspannungs-übung wird nicht als Yoga „verkauft“. Gemäß Studiendesign vermied man es strikt, dass die 340 Hypertoniker das Wort „Yoga“ zu Ohren bekamen. Sie wurden während ihrer Reha drei Wochen lang an jeweils fünf Tagen zu einer 30-minütigen Entspannungssitzung einbestellt. Alle Teilnehmer hatten bereits ein „kardiales Event“ hinter sich. Eine Gruppe erhielt progressive Muskelentspannung (PMR), die zweite bekam Unterweisungen in Vini-Yoga, ohne dass die Patienten wussten, was sie erlernten.

Am Ende der dreiwöchigen Rehabilitation war der systolische Blutdruckwert bei den Yoga-Debütanten um 8 mmHg gesunken, in der PMR-Gruppe hingegen nur um 6 mmHg. Männer, die eingangs den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.