Auf dem absteigenden Ast

Autor: mic

Müsste die nachwachsende Generation in Europa nicht immer klüger sein als die Generation ihrer Eltern – dank gut zugänglicher Informationen und bester Lebensbedingungen?

Bis Mitte der neunziger Jahre traf dies auch zu. Seitdem aber sinkt die Gesamtintelligenz des Nachwuchses. Das berichtet Psychologie heute in seiner Juni-Ausgabe.

Langzeituntersuchungen aus Norwegen, Schweden und Dänemark belegen, dass es für die letzten Jahre keine Zunahme des IQs bei den jungen Erwachsenen mehr gibt. Eine norwegische Studie, an der von Mitte der 50er Jahre bis 2002 960.000 Wehrpflichtige teilnahmen, belegt auch, dass die mathematische Intelligenz in den 60er Jahren am Höchsten war. Seitdem geht sie zurück. Ausgeglichen wurde dies durch eine Zunahme Kompetenz, Probleme zu lösen. Seit Mitte der 90er Jahre gibt es auch hier keine Steigerung mehr – und zugleich sinken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.