Auf der Agenda ganz oben: die Bürgerversicherung

Gesundheitspolitik Autor: Maya Hüss

SPD fordert ein "einheitliches Versorgungssystem" nach der Bundestagswahl, CDU warnt vor den Nachteilen. © fotolia/kentoh

Bürgerversicherung, Ärztemangel, Digitalisierung im Gesundheitsbereich – was haben die etablierten Parteien bei diesen großen Zukunftsthemen vor? Das fragte die Landesärztekammer Hessen Vertreter aus den Wiesbadener Landtagsfraktionen.

Benötigt unser System mit der gesetzlichen und der privaten Versicherung eine Neustrukturierung?

"Unser duales Krankenversicherungssystem wird bestehen bleiben, wir sind bisher damit gut gefahren", sagt Dr. Ralf-Norbert Bartelt, Fraktions-Vize der CDU. Eine Vereinheitlichung würde zu "erheblichen Nachteilen" wie Steigerung der Versichertenbeiträge und Innovationsverlusten führen, so Dr. Bartelt.

"Der Gesundheitsbereich könnte einer der innovativsten überhaupt sein", sagt René Rock, Parlamentarischer Geschäftsführer der hessischen FDP. Deutschland brauche den Wettbewerb von GKV und PKV für neue Innovationen. Die SPD hingegen spricht sich für ein "einheitliches Versorgungssystem" – mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.