Auf die Tablettenzahl kommt es an

Autor: AB

Medikamente der ersten Wahl in der Therapie der gastroösophagealen Reflexkrankheit sind Protonenpumpeninhibitoren (PPI). Omeprazol-Generika machen den größten Anteil am Verordnungsvolumen aus. Geld sparen lässt sich damit allerdings nicht, weil die Patienten in der Langzeittherapie mehr Tabletten brauchen als dies bei Pantoprazol der Fall ist.

Die leitliniengemäße Langzeitbehandlung der Refluxkrankheit besteht aus PPI, das der Patient nach Bedarf einnimmt. Nach einer aktuellen Analyse wurden zwischen 2006 und 2007 an PPI-Medikamenten zu 55 % Omeprazol-Generika verordnet. Der Anteil des Pantoprazol (Pantozol®) lag dagegen bei 20 %, hieß es auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Nycomed Deutschland GmbH. Ein Grund dafür könnte der Preisunterschied zwischen den beiden Medikamenten sein.

Gesetzt den Fall, ein Patient nimmt in der Langzeittherapie eine Tablette pro Tag, so ergeben sich für Omeprazol theoretisch Jahrestherapiekosten von 278,82 €*, für Pantoprazol 323,68 €. Mit Omeprazol ließen sich nach diesem Rechenexempel mehr als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.