Auf ein gutes Jahr kann ein noch besseres folgen

Autor: Professor Dr. Klaus-Dieter Kossow

Dieses Jahr brachte für Hausärzte und ihre Patienten günstige Entwicklungen. In Baden-Württemberg und Bayern wurde zwischen Hausärzten und Ortskrankenkassen ein Vertrag vereinbart und umgesetzt, der weniger Bürokratie, bessere Vergütung, ein Einschreibsystem für Patienten sowie bezahlte Fortbildung und Qualitätssicherung gebracht hat.

In den meisten KV-Bezirken gibt es zwar solche Erfolge noch nicht, dafür aber nach der Honorarreform mehr Geld. KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller macht eine klare Politik gegen das Arzneimittelregressrisiko und strengt sich an, die Überregulierung abzubauen. Und er wirkte zusammen mit der Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. Cornelia Goesmann, an einer neuen Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung in Allgemeinmedizin mit, die durchaus dazu beitragen kann, den Nachwuchsmangel bei den Hausärzten zu beseitigen.

Schließlich ist unter Mitarbeit von Professor Dr. Ferdinand M. Gerlach, Ordinarius für Allgemeinmedizin an der Universität Frankfurt, im Gutachten des Sachverständigenrates...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.