Auf in den Kampf gegen das letzte Tabu

Autor: ko

Häufig passiert es nach der 2. Schwangerschaft und bei Übergewicht, nur jede 7. Frau wird behandelt und in Deutschland sollen 4 Millionen Frauen daran leiden, schätzt man - die Rede ist von der Belastungsinkontinenz, vom ungewollten Harnabgang, der beispielsweise beim Lachen oder Sex auftritt. Die Betroffenen leiden oft jahrelang, schämen sich, sind hilflos und schweigen. Dabei kann das Leiden problemlos behandelt werden. Vielleicht reicht schon eine neue Therapie: Die kleine Operation mit dem TVT-Band.

So sorgt das TVT-Band für eine dichte Blase: Es hebt den mittleren Teil der Harnröhre leicht an.

Viele glauben wirklich, es gehöre zum Leben dazu, dass ältere Frauen nicht mehr ganz dicht sind (dabei können auch schon junge Frauen betroffen sein). Es fängt in der Regel ganz harmlos an: Mal ein Tröpfchen Harn bei wirklich schlimmer Belastung, irgendwann wird eine Binde erforderlich, dann wird sie immer dicker. Immer häufiger passiert "es" beim Niesen, Husten, Treppensteigen. Aber niemand spricht das "peinliche" Problem an, das sich ins Leben eingeschlichen hat, und dieses Tabu sorgt für die Chronifizierung der Beschwerden.

Der Arzt fragt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.