Auf Thrombose-Schutz im Flugzeug verzichten?

Autor: Md

Das Risiko, eine Flugreise-assoziierte Thrombose zu entwickeln, gehört zum Alltagsrisiko, meint Professor Dr. Sebastian Schellong provokativ. Es sei „in den Wolken“ kaum erhöht und erfordere keine besondere Prophylaxe.

Gibt es überhaupt eine reiseassoziierte Thrombose? In der Vergangenheit deuteten zahlreiche Fallberichte darauf hin. Im epidemio<discretionary-hyphen />logischen Sinn waren sie mangels Kontrollen allerdings wertlos. Denn dass eine so häufige Erkrankung wie die Venenthrombose auch bei langer Immobilisierung während der Reise immer mal wieder vorkommt, könne man sich an zwei Fingern abzählen, erklärte der Angiologe vom Universitäts GefäßCentrum Dresden beim Internistenkongress.

Kontrollen fehlten zwar auch in einer französischen Studie, die in einer Klinik nahe dem Pariser Flughafen analysierte, welche Passagiere innerhalb von acht Jahren direkt nach ihrer Landung mit einer Lungenembolie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.