Auf Thromboserisiken achten

Autor: kß

Um das Dreifache erhöht ist das Thromboserisiko im ersten Anwendungsjahr einer Hormonersatztherapie. Als Risikofaktoren zu beachten sind: Adipositas, Immobilität und vor allem die Faktor-V-Leiden-Mutation.

Wie die Ergebnisse internationaler Studien zeigen, besteht vor allem im ersten Substitutionsjahr für Frauen mit Thromboseneigung ein erhöhtes Risiko für Östrogen-assoziierte Thrombosen, betonte Privatdozent Dr. Ulrich Winkler, Gynäkologe am Friedrich-Ebert-Krankenhaus, Neumünster, auf einer Fortbildungsveranstaltung der Landesärztekammer Hessen. Da das Risiko dosisabhängig ist, empfiehlt er eine Hormondosierung im niedrigen oder mittleren Bereich. Ob die transdermale Applikation Vorteile bringt, sei noch nicht geklärt.

Neben genetischen Faktoren - allen voran die Faktor-V-Leiden-Mutation - begünstigen längere Bus- und Flugreisen ("Economy-Class-Syndrom"), Gipsimmobilisation, Phlebitis und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.