Auf Zimtsterne verzichten wegen Cumarin?

Autor: MW

Ein Weihnachtsgewürz ist in die Diskussion geraten. Schon drei Zimtsterne können die Gesundheit eines Kleinkindes gefährden, heißt es. Kaum zu glauben, „wo doch die Oma schon mit Zimt gebacken hat?!“

Das in der Vorweihnachtszeit beliebte Zimtgebäck wurde zum Fall für das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Stein des Anstoßes: der Gehalt an Cumarin, der in bestimmten Zimtsorten sehr hoch ist. Bei besonders empfindlichen Menschen kann dieser Aromastoff schon in relativ kleinen Mengen Leberschäden verursachen.

Höchstens drei Sterne <forced-line-break />für Kleinkinder

In Lebensmitteln ist der Gehalt an Cumarin auf höchstens 2<nonbreaking-space />mg/kg begrenzt. Diese Menge wird in Zimtgebäck z.T. erheblich überschritten, ermittelten Kontrollen der amtlichen Lebensmittelüberwachung.

Besonders hohe Cumarinmengen enthält der sog. Cassia-Zimt, nur geringe dagegen der aus BfR-Sicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.