Auf zum Sport – trotz schwerer Hämophilie!

Autor: AW

Patienten mit schwerer Blutungsneigung profitieren von einer programmierten Sporttherapie: Ihre körperliche Aktivität nimmt zu, ohne dass die Blutungsgefahr steigt.


Spontane oder traumatische Hämorrhagien bei schweren und mittelschweren Verlaufsformen der Hämophilie A und B führen zu einer reduzierten körperlichen Aktivität – mit der Folge, dass die Muskulatur atrophiert und das Verletzungs- und damit das Blutungsrisiko ansteigt. Dieser Teufelskreis mindert die Lebensqualität deutlich.


Den Einfluss einer programmierten Sporttherapie auf die Gelenksituation und Lebensqualität untersuchte jetzt das Team um Dörte Czepa vom Lehrstuhl für Sportmedizin der Universität Jena. Zunächst wurden 40 männliche Hämophilie-Patienten und 26 Kontrollpersonen hinsichtlich ihrer Lebensqualität (mit dem SF-36 Health Survey) und Gelenksituation (WOMAC-Arthroseindex und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.