Augen, Ohren und Gelenke von Kindern mit Down-Syndrom regelmäßig kontrollieren

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Rund 85 % der Kinder und Jugendlichen mit Down-Syndrom leiden an Sehstörungen wie z.B. Refraktionsanomalien. © Thinkstock

Junge Patienten mit Down-Syndrom (DS) leiden häufig unter speziellen Gesundheitsproblemen. Eine neue Leitlinie* erleichtert Therapie und Diagnostik. Wir haben das Wichtigste in einer Serie zusammengefasst, in Folge 2 geht es um Hör- und Sehstörungen und lockere Gelenke.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.