Aus für Weichmacher

Autor: AFP

Kleinkinder in Europa sollen künftig besser vor gesundheitsschädigenden Weichmachern in Schnullern, Kauringen oder Gummitieren geschützt werden: Einer entsprechenden Richtlinie stimmte das Europaparlament am 5. Juli in zweiter und abschließender Lesung zu.

Demnach sollen so genannte Phthalate innerhalb eines Jahres aus Spielzeugen verbannt werden. Die Weichmacher gelten als Auslöser von Allergien, Asthma oder Krebs. Außerdem können sie die Fortpflanzungsfähigkeit sowie Leber und Nieren gefährden.

Das Verbot betrifft sechs Weichmacher, die als besonders gefährlich gelten. Sie sollen nun durch andere Substanzen - etwa Zitronensäure – ersetzt werden, die Kunststoffe ebenfalls biegsam nachen, aber als unbedenklich gelten. Die vor allem von Konservativen erhobene Forderung, das Verbot auf Spielzeuge für Kinder unter drei Jahren zu beschränken, fand im Europaparlament keine Mehrheit. Eine solche Einschränkung sei nicht sinnvoll, betonte die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.